>

Uwe Blomeier

-zurück -

Abteilung: Tore
Status: Start Filmreportage
Position: Internet, Film- und Pressereportagen
Geburtstag: 27.12.1959
Steinzeichen: Steinbock
Geburtsort: Werther
Nationalität: deutsch
Familienstand: verheiratet
Größe: 1,80 m
Beim TuS seit: 2010
frühere Vereine: BV Werther
Hobbys: Fußball, Internet, Musik, Wellness

Nw-news

Die Neue Westfälische schreibt am 13.11.2010 Ausgabe Bielefeld

zum vergrößern Strg + drücken, zum verkleinern Strg – drücken

Mit “Dornberg TV” immer auf Ballhöhe

FUSSBALL: Uwe Blomeier bietet auf der Homepage des Westfalenligisten einen bemerkenswerten Service an

VON MATTHIAS FOEDE

101112_2208_bi1_aufmacher

Dornberg TV | FOTO: NW

Bielefeld. Was ein einfacher Satz wie “Mensch Uwe, wo hast Du denn bloß Deine Kamera?” bewirken kann. Hans-Werner Freese, Manager beim Fußball-Westfalenligisten TuS Dornberg, stellte seinem Nebenmann Uwe Blomeier beim ersten Heimspiel diese Frage und brachte einen ganz dicken Stein ins Rollen. Blomeier fackelte nicht lange, holte sein Equipment aus dem Auto und begann zu filmen.

Seit Ende August hat der selbstständige Immobilienmakler die Homepage des Vereins gehörig aufgemöbelt sowie mit seinen Filmen und Ideen in Bundesliga taugliche Sphären geführt. Mittlerweile gibt es bei “Dornberg TV” zu jedem Meisterschaftsspiel des Westfalenliga-Spitzenreiters einen zehn- bis 15-minütigen Film. In den Streifen wird der Fan exakt über den Spielverlauf, die Tore sowie Einwechselungen und Verwarnungen informiert – und das schon im Laufe des Montags nach dem Spiel. Die anfängliche Aufstellungsgrafik, die Einblendungen von Spielständen, Spielminuten und Musik verleihen dem Clip beinahe Fernsehstandard.

“Es soll ja schließlich vernünftig aussehen”, betont Blomeier. Doch damit noch lange nicht genug. Der gebürtige Wertheraner stellt zu den einzelnen Begegnungen des TuS einen Pressespiegel zusammen, sammelt Bilder und führt eine selten ausführliche Statistik. “Die aktualisiere ich meistens schon am Sonntagabend beim Tatort”, sagt Blomeier.

Zu jedem Kicker erfährt der Besucher der Homepage (www.tus-dornberg.de): Wie viele Minuten hat der Mann diese Saison gespielt? Ist er ein- oder ausgewechselt worden? Hat er Tore geschossen oder vorbereitet? Ist er verwarnt oder gar vom Platz gestellt worden? Garniert wird der Steckbrief mit einer Bildergalerie und einem Video, das ausschließlich die persönlichen Highlights zeigt. “Diese sollen die Spieler nach Saisonende auch auf DVD bekommen”, informiert Blomeier. Den Akteuren gefällt’s. “Es wertet einen irgendwie auf, wenn du dich selber im Netz siehst. Es ist etwas Besonderes”, sagt Sören Siek. Auch beim Publikum kommt dieser neue Service an. Etwa 500 unterschiedliche Besucher klicken sich regelmäßig auf das Dornberger Fernsehen.

Rund 15 Stunden pro Woche investiert Uwe Blomeier in sein Hobby – mehr als die meisten Spieler. “Das ist schon okay. Andere sitzen abends regelmäßig vor dem Fernseher, ich arbeite eben an der Homepage”, meint der 50-Jährige mit gut 30 Jahren Programmier-Erfahrung. Die Liebe zum TuS Dornberg kam plötzlich. Ende 2009 schaute Blomeier, der früher selber beim BV Werther gekickt und beim FC Muckum in Bünde die Minis trainiert hat, das erste Mal am Mühlenbrink vorbei. Er erzählt: “Ich kenne Alper Cavusoglu von früher. Er hat mit meinem Sohn zusammen gespielt. Ihn wollte ich nach so vielen Jahren mal wieder spielen sehen.” Beim TuS gefielen ihm die Atmosphäre und die Spielweise des Teams. So wurde er schnell zum Stammgast. Erste filmische Probeläufe machte er beim Kreispokalfinale. Seit besagtem ersten Saisonspiel steht Blomeier nun regelmäßig in irgendeiner Ecke und lichtet die Auftritte des Westfalenligisten ab.

Doch schon in naher Zukunft gerät die Produktion von Dornberg TV in ernste Schwierigkeiten. Anfang Dezember geht Blomeier in den Urlaub. Zum 20. Hochzeitstag zieht es ihn mit der Gattin auf die Kanaren. Allerdings schwebt Blomeier schon eine unkomplizierte Lösung vor: “Vielleicht stellt sich Alper an die Kamera . . .”

-zurück -