>

Interview mit Hans-Werner Freese

20. August 2008 | Von admin | Kategorie: Senioren, Topmeldung

1. Die letzte Saison hat der TuS Dornberg erfolgreich abschließen können. Wieviel Kraft hat dieser neue Schritt in Richtung Westfalenliga gekostet?

Hans-Werner Freese: Zunächst einmal kann man sagen, dass wir als Verein von Anfang an das Ziel hatten oben mitzuspielen. Oben mitzuspielen bedeutet konkret, unter den ersten fünf zu sein. Das es jetzt bis zum Aufstieg gereicht hat, hat natürlich sehr viel Energie gekostet. Ich denke, dass hat man bis zum letzten Spiel gemerkt. Wir sind froh darüber, dass wir es geschafft haben und freuen uns darauf, in der kommenden Saison in der Westfalenliga zu spielen.

2. In dieser Saison gab es trotz des Aufstiegs zum Schluss einige Höhen und Tiefen, die die Mannschaft durchlaufen musste. Wie sieht abschließend Ihr Resümee im Rückblick auf die gesamte Saison aus?

Hans-Werner Freese: Wir haben zu Beginn eine Phase gehabt, in der es nicht so gut lief. Ich kann mich noch gut an die Situation nach dem Spiel gegen Jöllenbeck erinnern. Ich bin dann in die Kabine gegangen, wo ich auch relativ laut geworden bin. Es hat aber scheinbar seine Wirkung nicht verfehlt, denn danach hat es gut geklappt. Die Mannschaft hat danach 14 Spiele in Serie nicht mehr verloren. Das war dringend erforderlich, zumal man zum Schluss gesehen hat, wie eng es oben in der Tabelle wurde. Wir konnten am Ende noch
gerade einen einzigen Punkt vor Union Minden gut machen, und daran kann man deutlich erkennen, wie wichtig es war, über einen langen Zeitraum nicht zu verlieren.

3. Was verspricht sich der Verein konkret von der neuen Herausforderung „Westfalenliga“?

Hans-Werner Freese: Die häufigste Frage, die ich im Laufe dieser Saison immer wieder gestellt bekommen habe, war die, ob wir denn wirklich aufsteigen wollen. Ich denke, wenn man als Funktionär und im Verein tätig ist, dann ist es letztlich immer erstrebenswert, den Meistertitel zu holen. Wenn man in die Spieler reingehört hat, wurde auch Wunsch und Wille deutlich, gegen neue Mannschaften zu spielen, in größeren Stadien zu spielen und sich neuen Herausforderungen zu stellen. Ich denke z.B. an den SC Wiedenbrück, der als Top-Favorit in der Westfalenliga gehandelt wird. Hier haben wir vielleicht die Chance, vor einem großen Publikum zu spielen. Das bedeutet eine tolle Herausforderung und eben auch die Belohnung für die letzte Saison, die wir gespielt haben.

4. Welches Ziel haben Sie sich persönlich für die kommende Liga gesetzt?

Hans-Werner Freese: Das Ziel in dieser neuen Liga kann nur der Klassenerhalt sein. Wir haben nicht nur mit neuen Mannschaften zu tun, sondern es ist auch erstmalig eine Gruppe, die aus 18 Mannschaften besteht. Daraus resultiert, dass wir auch erstmals 34 Saisonspiele haben werden. Es wird in dieser Liga vier Absteiger
geben, und unser oberstes Ziel ist es eben nicht abzusteigen.

5. Als langjähriger Gefährte des TuS Dornberg die Frage an Sie: Was hat sich Ihrer Meinung nach zwischenmenschlich in den letzten Jahren im Vereinswesen geändert?

Hans-Werner Freese: Ich möchte nicht behaupten, dass es im heutigen Fußball keine Kameradschaft mehr gibt. Das wäre übertrieben, aber es gehört auch ein 2. Zauberwort dazu: die Finanzen.
Zu meiner aktiven Zeit war es sicher so, dass die Kameradschaft mehr im Vordergrund gestanden hat. Es gab sicher einen Wandel. In dieser neuen Klasse muss man die Spieler eben auch als Arbeitnehmer sehen. Das ist aus meiner Sicht der wesentliche Unterschied zu vergangenen Zeiten.

6. Die mit Spannung erwarteten Derbys gegen Theesen oder den Tus Jöllenbeck fallen nun aus. Was sind aus Ihrer Sicht demnächst die Reize für den Zuschauer?

Hans-Werner Freese: Erstmal würde ich mir wünschen, dass seitens der Dornberger Bürger mehr Interesse entsteht. Wir sind zuschauermäßig immer ein bisschen stiefmütterlich behandelt worden. Ich denke, der Verein und die Mannschaft hat Interesse verdient. Wir sind neben Arminia Bielefeld hier die ranghöchste
Mannschaft im Amateurbereich, und das verdient auch Zuschauer. Wir spielen z.B. unter anderem gegen einen alten Traditionsverein aus dem Ruhrgebiet, die Spvg. Erkenschwick, ein Club, der mehrere Fanclubs unterhält.

Herr Freese, bitte vervollständigen Sie den folgenden Satz: Ich bleibe auch in den nächsten Jahren Sportdirektor dieses Vereins, weil…

Hans-Werner Freese: …der Tus Dornberg noch viel Potenzial hat, um dieses auszuschöpfen, möchte ich weiter mitarbeiten. Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich bei allen Helfern, Fans, unserem Vorstand, unseren Sponsoren und natürlich bei unserem Trainer bedanken. Ohne euch wäre gar nichts gegangen.

Jana Freese und Steffi Djoba

Schreibe einen Kommentar