>

Unglücklicher Heimauftakt

26. August 2012 | Von Stadionsprecherin | Kategorie: Topmeldung

Das erste Heimspiel in der Oberliga sollte ein Spiel werden, wo es jedem Fußballfan warm ums Herz wird. TuS Dornberg gegen die SG Wattenscheid 09, auf dem Papier eine völlig klare Angelegenheit. Doch wer den TuS kennt, der weiß, die vermeintlich „Großen“ ärgern sie besonders gern. So auch am heutigen Sonntag.

Nach einer mäßigen ersten Halbzeit aus Dornberger Sicht, hatte es der zweite Durchgang umso mehr in sich. Aber der Reihe nach:

5. Spielminute: Ein erster Warnschuss durch Wattenscheids Preissing aus gut 10 Metern ging knapp neben das Tor. Nur 10 Minuten später hatte Dornbergs Marc Rustige bereits eine Riesenmöglichkeit. Nachdem er von Khalil Rhilane schön in der Mitte frei gespielt wurde, ging er alleine auf den Kasten von 09-Schlussmann Fronczyk zu, doch sein Lupfer ging wenige Zentimeter über das Tor. Auch Preissing machte es drei Minuten später nicht besser, sein Schuss ging ebenfalls über den Kasten, den auch am heutigen Sonntag wieder Arsen Verzilov für den TuS hütete.

Nach 23 gespielten Minuten stand es dann jedoch 0-1. Nachdem Thamm ein Kopfballduell gegen Janis Theermann gewinnen konnte, ging der Ball am TuS Keeper vorbei ins Netz. Nur eine Minute später erwischte Seyit Ersoy den TuS eiskalt und vollendete mit dem 0-2 für die Gäste. Alles schien nach einer klaren Angelegenheit, doch dann brachte der Wattenscheider Ali Issa den TuS Dornberg mit einem Eigentor zum 1-2 wieder ins Spiel (27. Minute).

Das war dann auch der Halbzeitstand.

In Hälfte Zwei, das sei vorweg genommen, ging es Schlag auf Schlag. Den Anfang machte Dornbergs Ersin Gül mit einem strammen und zugleich wuchtigen Schuss aus etwa 23 Metern, der für den Wattenscheider Keeper unhaltbar war. Zunächst war es ein Freistoß von Ufuk Basdas, der von einem 09er rausgeköpft wurde, jedoch direkt vor die Füße von Ersin Gül und der fackelte nicht lange – 2-2.

In der 57. Spielminute versuchte es Alexander Thamm mit einem Kopfball, doch sein Ball landete direkt in den Armen von Dornbergschlussmann Arsen Verzilov. Im direkten Gegenzug dann eine Doppelchance für Dornberg, zunächst durch den Wattenscheider Thamm, der fast das zweite Eigentor geschossen hätte, dann folgte ein Pfostenschuss des Dornbergers Linus Brüggemann.

In der 61. Minute gingen die Gäste erneut in Führung durch einen Treffer von Seyit Ersoy. Sechs Minuten später stand der eingewechselte Yasin Türkyilmaz goldrichtig für den TuS, er verwandelte eine scharfe, flach herein gegebene Flanke von Thies Kambach zum verdienten 3-3. Den Schlusspunkt setzen wieder die Gäste, diesmal in Person von Milko Trisic, der einen Freistoß direkt zum 3-4 verwandelte.

Schade für den TuS, der gerade in der zweiten Halbzeit tollen Fußball zeigte. Unterm Strich machte es wahrscheinlich die Erfahrung aus. Davon haben die Wattenscheider deutlich mehr, als die junge Mannschaft um Dornberg-Coach Zafer Atmaca. Nun geht es am Sonntag für den TuS bei der SpVg Hamm weiter.

Die Stimmen zum Spiel:

André Pawlak (Trainer SG 09): „ Noch so ein Spiel möchte ich als Trainer eigentlich nicht so schnell wieder sehen. Mir wäre es lieber, wenn ich auch mal etwas ruhiger auf der Bank sitzen könnte. Für die Zuschauer war es natürlich toll. Ich habe vor dem Spiel vor dem TuS Dornberg gewarnt. Die Dornberger sind nicht zu unterschätzen. Darin hat mich das Spiel heute bestätigt. Man hat es uns sehr schwer gemacht hier. Auf Grund der Vielzahl der Torchancen denke ich aber, dass das Ergebnis in Ordnung geht.“

Zafer Atmaca (Trainer TuS): „Ich werde auch dieses Spiel nicht überbewerten. Wir haben heute, vornehmlich in der 2. Halbzeit, gesehen, dass wir guten Fußball spielen können. Darauf wollen wir aufbauen. Ich nehme aus diesem Spiel sehr viel Positives mit. Unserem Spiel tat es gut, dass Haukambe und Kambach wieder dabei waren. Ich bin zuversichtlich, dass es, wenn wir so weitermachen, bald mit dem Punkten klappt.“

So haben sie gespielt:

Verzilov, Haukambe, Schmidt, Theermann, Rustige (82. Min. K. Kaya), Rhilane, Brüggemann, Gül (66. Min. Pereira), Kambach, Wieckowicz (46. Min. Türkyilmaz), Basdas

Zuschauer: 200

Schreibe einen Kommentar